2. Hougoumont

Beitragsseiten

Das Schloss von Hougoumont mit seinem Garten, inmitten eines kleinen Wäldchens gelegen, war mit Beginn der Schlacht von Waterloo das erste Angriffsziel der französischen Armee. Es lag der englischen Linie vorgelagert am linken Flügel der französischen Truppen. 

Lage und Aussehen von Hougoumont

Ausschnitt der Karte von Ferraris
Ausschnitt der Karte von Ferraris
Links Hougoumont mit Garten
Skizze von Winand Aerts zu Hougoumont
Skizze von Winand Aerts aus dem Jahre 1899

Auf der durch den Grafen von Ferraris beauftragten Karte der (Österreichischen) Niederlanden aus den Jahren 1771 bis 1778 erkennt man die gesamte Anlage des Schlosses von Hougoumont. Das Anwesen war von einer hohen Steinmauer umgeben und seine Gebäude standen auf einer Fläche von etwa 50 auf 80 Metern:

  • das eigentliche Schloss, das während der Schlacht in Brand geriet und dessen Ruinen abgetragen wurden,
  • eine Kapelle,
  • zwei Innenhöfe, nämlich ein Hof im Norden (Cour du Ferme) und den Schlosshof (Cour du Chateau),
  • mehrere Ställe und Scheunen um den nördlichen Hof, die ebenfalls im Rahmen der Schlacht abbrannten und heute nicht mehr existieren
  • und ein Gärtnerhaus mit Südtor.

Der belgische Historiker Winand Aerts fertigte im Jahre 1899 eine Skizze des Geländes von Hougoumont an, anhand dessen die Anordnung der genannten Gebäude ersichtlich wird. In dieser Skizze wurden die wichtigsten Teile des Anwesens benannt. 

Einen Eindruck der damaligen Gestalt von Hougoumont ist dem Brief des Lieutenant-Generals Sir Alexander Woodford - zum Zeitpunkt der Schlacht Oberst der Coldstream Guards - an Captain Siborne zu entnehmen (Brief Nr. 115 der Waterloo Letters):

The Farm and Garden of Hougoumont were occupied by the Light Infantry of the 2nd Brigade of Guards on the night of the 17th, and loopholes were made, and platforms constructed with whatever material the premises afforded.

The farm is well calculated for defence. The dwelling-house in the Centre was a strong square building, with small doors and windows. The barns and granaries formed nearly a square, with one door of communication with the small yard to the South; and from that yard was a door into the garden, a double gate into the wood, under or near the small house, which I conclude you call the Gardener's house; and another door opening the lane on the West.There was also another carriage gate at the North-West angle of the great yard, leading into the barn, which conducted to the road to Braine-la-Leud.The little garden to the South, fronting the wood, was occupied by the Guards; there were platforms in it, and I do ot recollect that the Enemy ever got into it.

Ein Garten fügte sich im Osten an die Gebäude an und wurde von einer etwa 7 bis 8 Fuß hohen Mauer eingefasst. Diese Mauer hatte entlang ihrer gesamten Länge steinerne Verstärkungen sowohl an der Innen- wie an der Außenseite. Der Garten hatte eine Fläche von etwa 100 Meter in der Breite und 200 Meter in der Länge. Ihm schloss sich ein Obstgarten an. Das gesamte Anwesen war wiederum von einem Wald umgeben.

Victor Hugo beschreibt in seinem Roman Les Misérables die Gärten sowie Wälder wie folgt:

It is in three parts; one might almost say, in three acts. The first part is a garden, the second is an orchard, the third is a wood. These three parts have a common enclosure: on the side of the entrance, the buildings of the chateau and the farm; on the left, a hedge; on the right, a wall; and at the end, a wall. The wall on the right is of brick, the wall at the bottom is of stone. One enters the garden first. It slopes downwards, is planted with gooseberry bushes, choked with a wild growth of vegetation, and terminated by a monumental terrace of cut stone, with balustrade with a double curve.

It was a seignorial garden in the first French style which preceded Le Notre; today it is ruins and briars. The pilasters are surmounted by globes which resemble cannonballs of stone. Fortythree balusters can still be counted on their sockets; the rest lie prostrate in the grass. Almost all bear scratches of bullets. One broken baluster is placed on the pediment like a fractured leg.

It was in this garden, further down than the orchard, that six light-infantry men of the 1st, having made their way thither, and being unable to escape, hunted down and caught like bears in their dens, accepted the combat with two Hanoverian companies, one of which was armed with carbines. The Hanoverians lined this balustrade and fired from above. The infantry men, replying from below, six against two hundred, intrepid and with no shelter save the currant-bushes, took a quarter of an hour to die.

One mounts a few steps and passes from the garden into the orchard, properly speaking. There, within the limits of those few square fathoms, fifteen hundred men fell in less than an hour. The wall seems ready to renew the combat. Thirty-eight loopholes, pierced by the English at irregular heights, are there still. In front of the sixth are placed two English tombs of granite. There are loopholes only in the south wall, as the principal attack came from that quarter. The wall is hidden on the outside by a tall hedge; the French came up, thinking that they had to deal only with a hedge, crossed it, and found the wall both an obstacle and an ambuscade, with the English guards behind it, the thirty-eight loopholes firing at once a shower of grape-shot and balls, and Soye's brigade was broken against it.

Die folgenden Bilder zeigen in einer Gegenüberstellung das historische Aussehen von Teilen Hougoumonts mit dem aktuellen Zusand - dieser wurde auf einer gemeinsamen Reise von Frank Müller und Markus Stein im Jahre 2007 dokumentiert.

Hougoumont - Gärtnerhaus im Juli 1815 Hougoumont - Gärtnerhaus heute
Haus des Gärtners im Juli 1815 (R. Hills) Haus des Gärtners 2007
Hougoumont - Blick von Nordwesten im Jahre 1820   Hougoumont - Blick von Nordwesten heute
Blick von Nordwesten um 1820 (V. Lignian)   Blick von Nordwesten 2007
Hougoumont - Blick auf Schlosshof und Kapelle 1842   Hougoumont - Blick auf die Kapelle 2007
Blick auf Schlossruine und Kapelle 1842 (Gérard)   Blick auf die Kapelle 2007
Hougoumont - Gartenmauer und Obstgarten 1900   Hougoumont - Gartenmauer 2007
 Gartenmauer und Obstgarten um 1900 Südöstliche Ecke der Gartenmauer 2007 
Blick auf Hougoumont von der englischen Linie 1816 Blick auf Hougoumont von der englischen Linie 2007
Blick auf Hougoumont von der Englischen Linie 1816
(Charles Turner)
Blick auf Hougoumont von der Englischen Linie 2007